Glossar

Was versteht man unter…?

Reinigung der Zahnoberflächen mit Pulverstrahlgerät und Airpolishing-Pulver. Gut für Kaffee-, Tee- oder Raucherbeläge.
Aufhellung der Zähne mit speziellen Bleichmitteln in der Zahnarztpraxis (in-Office-Bleaching).
Haftvermittlung am Zahn zur Herstellung einer für Dental- Kunststoffe klebefähigen Oberfläche.
Wenn eine geplante Versorgung (hier sind meist aufwändige Implantatversorgungen betroffen) weit von der Standardversorgung abweicht, erhält der Patient den gewährten Festzuschuss direkt von der Krankenkasse ausbezahlt.
Meist am Zahnhalsbereich angrenzend zum Zahnfleisch kleine Beschädigungen der Zahnsubstanz, die entweder mit Fluoridlack oder bei größeren Defekten mit Zahnhalsfüllungen versorgt werden.

Entfernung eines zerstörten Zahns.

Je nach Befundsituation erhält der Kassenpatient einen festen Betrag als Zuschuss für die Zahnersatzversorgung. Dieser wird bei der Abrechnung mit der Kasse vor Rechnungsstellung an den Patienten abgezogen.

Fluor-Ionen dringen tief in die Zahnoberfläche ein und härten diese gegen den Säureangriff der Karies. Intensivbehandlung in der Zahnarztpraxis, Anwendung zu Hause durch Zahnpasta und Fluoridgel.

Untersuchung des Kiefergelenks und der umgebenden Strukturen bei bestehenden Beschwerden zur Bestimmung der bestmöglichen Therapievariante.

Oberflächliche Zahnfleischentzündung mit geschwollenem und blutendem Zahnfleisch. Vorstufe der Parodontitis. Meist vollständig reversibel durch bessere Mundhygiene insbesondere zwischen den Zähnen.

Mundgeruch, oft verursacht durch schlechten Zustand der Zähne oder Parodontitis.

Künstliche Zahnwurzel, Titan-Schraube wird im Knochen anstelle des alten Zahnes eingebracht und verbindet sich fest mit den Kiefer. Ein Implantat-Aufbau wird später in das Implantat eingeschraubt und darauf die künstliche neue Zahnkrone oder Prothese befestigt.

Einlagefüllungen, die vom Zahntechniker, entsprechen dem präparierten Defekt im Zahn, angefertigt und dann eingeklebt werden. Sehr hohe Ästhetik, sehr gute Haltbarkeit, höherer Preis und etwas größere Abtragung von eigener Zahnsubstanz.

Spezielle kleine Bürstchen mit Haltegriff zur Reinigung der Zahnzwischenräume bei etwas größeren Raum zwischen den Zähnen.

Einfache Kunststoffprothese mit Drahtklammern an den Zähnen befestigt, um den Patienten direkt nach der Extraktion von Zähnen mit einem Provisorium versorgen zu können, bis der eigentliche Zahnersatz angefertigt werden kann.

Das Betäubungsmittel wird direkt zwischen Zahnfach und Zahnoberfläche eingespritzt. Gute Methode um im Unterkiefer einzelne Zähne zu betäuben, wirkt sehr schnell für circa 1 Stunde. Der Zahn kann im Anschluss für einen Tag etwas aufbißempfindlich sein.

Durch Bakterien bedingte Fäulnisvorgänge am Zahn mit Zerstörung von Zahnschmelz und Dentin.

Definitiver herausnehmbarer Zahnersatz, der mittels gegossenen Stahlklammern an den restlichen Zähnen befestigt wird.

Für Patienten, die stressbedingt mit den Zähnen knirschen, dient eine Kunststoffschiene zur Entkoppelung und Entspannung des Kausystems.

Zahnfüllungsmaterial aus speziellem Kunststoff, der mit Glas- und Keramikpartikeln gefüllt wird für hohe Ästhetik und Widerstandsfähigkeit. Je nach Ausführung für Seitenzähne mehr hart und abrasionsbeständig, für Frontzähne beste Ästhetik und gute Polierbarkeit.

Verschließen einer Öffnung im Zahn durch portionsweises Auffüllen mittels zahnfarbenem Dental-Kunststoff. Ästhetisch ansprechende und dauerhafte Versorgung des Zahnes, nicht so hochwertig wie Keramik-Inlays, aber in vielen Fällen zahnschonender.

Krone mit metallischem Untergerüst, das mit Keramik verblendet wird.

Nicht-Edel-Metall, also kein Gold enthalten. Spezielle zahntechnische Stahllegierung zur Anfertigung von Metall-Keramik-Kronen oder herausnehmbaren Zahnersatz.

Bakteriell bedingte Zerstörung des Zahnhalteapparates. Geht immer aus einer lange bestehende oberflächlichen Zahnfleischentzündung (Gingivitis) hervor. Starke Wechselwirkung mit Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Reinigung von Zahnfleischtaschen am Zahn oder Implantat durch Pulverstrahl mit speziellem Düsenansatz und Glycin-Pulver.

Schicht aus Speiseresten auf den Zähnen. Von Bakterien besiedelt, die bei Zuckerzufuhr Säuren bilden. Führt bei Nichtentfernen zu Karies. Lange etablierte Plaque wird durch Kalzium-Ionen im Speichel zu Zahnstein.

Entfernen der Beläge auf den Zähnen von speziell weitergebildeten Helferinnen durch Handinstrumente, Polierpasten und eventuell auch Pulverstrahlgeräte. Die Qualität der häuslichen Mundhygiene wird dokumentiert und die Entwicklung mit den Patienten besprochen. Der Gebrauch der für jeden Patienten individuell geeigneten Munhygieneinstrumente wird erläutert und anschließend das Gebiss mit Fluoridlack versiegelt.

Dünne Verblendschale aus Keramik, die nur die sichtbare Seite des Zahns bedeckt. Dient zur substanzschonenden Versorgung von Zähnen mit starken Verfärbungen, ungünstigen Zahnformen (Natur, Abnutzung), fortgeschrittenen Beschädigungen der Zahnkronen durch größere Füllungen.

Vorbeugendes Verschließen tiefer Spalten im Fissurenrelief der jungen bleibenden Zähne bei Kindern.

Zahnkronen ohne metallisches Untergerüst. Beste Ästhetik, gute Haltbarkeit, auch für kleinere Brücken geeignet.

Öffnen der Zahnkrone und Entfernen des Nervgewebes im Zahn. Im weiteren Verlauf medikamentöse Einlagen und schließlich Wurzelkanalfüllung.

Breites Spektrum von leichten Beschwerden am Zahnfleisch bis hin zu sehr starken Schmerzen an Zähnen mit entzündetem Nerv. Suchen Sie bei beginnenden pulsierenden oder hämmernden Schmerzen baldmöglichst einen Zahnarzt auf!